Geschlechtliche Vielfalt im Sport


Eine Person mit einem weißen Unterhemd und einer Regenbogenflage als Zeichen für Vielfalt LSBTIQ*

Projekt Vielfalt & Antidiskriminierung im Sport
Das Geschlecht hat im Sport eine besondere Bedeutung. Die Einordnung in Männer- und Frauenteams, Dusch- und Umkleideräume für nur zwei Geschlechter, sexistische Sprache, queere Sportvereine – es gibt viele Fragen rund um das Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, die den Sport bewegen. Unter dem Titel „Vielfalt & Antidiskriminierung im Sport in Hessenbieten wir als Fortbildungsreihe vier Einzelveranstaltungen an, die nacheinander oder einzeln besucht werden können.

Die Themen Sexuelle Vielfalt, Geschlechtliche Vielfalt, Sexismus und Rassismussensibler Blick auf Queerness im Sport (Intersektionale Perspektiven) werden dabei jeweils im Kontext des Sports separat beleuchtet, um Gemeinsamkeiten zu erkennen und über Handlungsoptionen ins Gespräch zu kommen.

Teil 2: Geschlechtliche Vielfalt im Sport

Männer- oder Frauenteam? Was ist eigentlich, wenn beides nicht zutrifft? Muss man sich dann für etwas entscheiden, das nicht passt, oder darf man gar nicht erst mitspielen? Was passiert, wenn man vom Männer- ins Frauenteam wechseln möchte oder umgekehrt? Trans*, Inter* und nicht-binäre Personen haben es nicht leicht im Sport. Sie sind ständig mit der Kategorisierung eines binären Geschlechtersystems konfrontiert, Körpermerkmale werden durch Trikots stark akzentuiert und im Umkleiden- oder Duschbereich ist die Intimsphäre praktisch nicht vorhanden. Welche Bedarfe Trans*, Inter* und nicht-binäre Personen haben, wie Vereine Raum dafür schaffen können (ohne direkt eine dritte Toilette bauen zu müssen) und um einzuleiten, welche Rolle der Sport im Leben der Betroffenen spielen kann, wollen wir uns mit Fragen der geschlechtlichen Vielfalt im Sport zu beschäftigen.
 

Termin:
23.04.2024 (18.00) - 23.04.2024 (21:00)  
Leitung:
Nolan Frehe (keine Pronomen)
,
Luis*a Kriener
Nummer:
24.101.25
Ort:
Preis: kostenfreie Teilnahme
Hinweise:
Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes 'Vielfalt & Antidiskriminierung - kein Platz für Menschfeindlichkeit im Sport' statt und wird durch den Weiterbildungspakt für die Jahre 2021 bis 2025 des Hessischen Kultusministeriums gefördert. Die Fortbildungsreihe ist für alle Teilnehmenden kostenfrei.

Die Projektleitung übernimmt die Bildungsakademie. Das Projekt-Team besteht aus Vertreter:innen der Sportjugend Hessen e.V., dem Sportkreis Frankfurt e.V., der AG Queere Vielfalt der GEW Hessen sowie dem Frankfurter Volleyball-Verein e.V. (FVV).

Die Teilnahme an diesem Fortbildungslehrgang wird für die Verlängerung der folgenden DOSB-Lizenzen des Landessportbundes Hessen und der Sportjugend Hessen mit 4 Lerneinheiten (LE) anerkannt:
  • Vereinsmanager:in C und Vereinsmanager:in B (VM)
  • Jugendleiter:in (JL)
  • Übungsleiter:innen C (Kinder/Jugendliche)

Sie benötigen einen Internet-Zugang, einen Browser, eine Kamera sowie ein Headset, alternativ Mikrofon und Lautsprecher. Die Teilnahme mit einem Smartphone oder Tablet ist möglich, aber in den Funktionen eingeschränkt. Die Kamera muss während des gesamten Seminars angeschaltet bleiben, um an diesem Praxis-Seminar teilnehmen zu können. Dieses Online-Seminar findet mit ZOOM-Meeting (datenschutzkonform über EU-Server) statt.

Belegung: 
Plätze frei
(Plätze frei)

Unsere Empfehlungen

FLINTA*-Kurse im Verein (24.05.2024) ist eine Ergänzung zu dieser Veranstaltung.
Diese Veranstaltung ist eine Ergänzung zu Sexismus im Sport (15.05.2024).
Diese Veranstaltung ist eine Ergänzung zu Rassismussensibler Blick auf Queerness im Sport (13.06.2024).

Sollten Sie noch Fragen haben, sind wir gerne für Sie da:

Ilka Mazzanti-Kaiser
Ehrenamt und Verein
Profilbild Foto Ilka Mazzanti-Kaiser